Prowein 2018 – immer interessanter für Gastronomen

prowein 2018 - Blogbeitrag von GASTROimNETZ

Vom 18. bis 20. März traf sich die internationale Wein- und Spirituosenbranche zu ihrer Leitmesse, der ProWein in Düsseldorf. 6.870 Aussteller aus 64 Ländern boten einen weltweit einzigartigen Überblick über das aktuelle Wein- und Spirituosenangebot, welches sich über 60.000 Fachbesucher anschauten. Deutsche Weine sind sehr gefragt Monika Reule, Geschäftsführerin vom Deutschen Weininstitut (DWI): „Die Fachbesucher aus dem In- und Ausland zeigten auf der diesjährigen ProWein ein großes Interesse an den Weinen aus den deutschen Weinregionen. Insbesondere die eher leichteren und finessenreichen Weißweine des Jahrgangs 2017 kamen sehr gut an, da sie auch dem aktuellen Geschmackstrend der Verbraucher entsprechen.“

Viele Neuentdeckungen gab es auch im Spirituosenbereich der ProWein. Rund 400 Aussteller aus 30 Nationen zeigten hier ihre besonderen Spezialitäten wie edle Brände, Gin, Whiskey, Cognac, Single Malt, Grappa oder exotische Cachaça.
Eine vollkommen neue Inszenierung unter dem Motto “same but different“ erlebte das Thema Craft auf der ProWein. Vor allem in der Gastronomie liegen Craft Drinks im Trend, so dass die ProWein eine ideale Plattform bietet. In trendiger Atmosphäre präsentierten 76 Aussteller aus 15 Ländern in ihrer eigenen Halle 7.0 handverlesene Biere, ausgefallene Spirituosen und Cider.

ProWein als Trendplattform
Welche Themen spielen in der Zukunft eine besondere Rolle? Auch mit dieser Frage setzte sich die diesjährige ProWein auseinander. Das Angebot zeigte, dass vor allem leichte, unkomplizierte und terroirbetonte Weine im Trend liegen. Ebenso wie Weine aus Klimaregionen, in denen noch vor 20 Jahren ein qualitativ ansprechender Weinanbau unmöglich war, zum Beispiel Dänemark, Polen und Großbritannien. Diese und weitere Trends hatten unter anderem auch die neuen Trendscouts der ProWein definiert und zur Messe im ProWein Forum vorgestellt.

Die nächste ProWein in Düsseldorf findet vom 17. bis 19. März 2019 statt.